Reparieren, statt wegwerfen – das gilt auch für Möbel

Martina's Hausblog

Reparieren, statt wegwerfen – das gilt auch für Möbel

12. Januar 2020 Allgemein 0

Sie ist jetzt sicher mehr als sechzig Jahre alt, sieht dafür immer noch blendend aus, wirkt modern trotz ihres fortgeschrittenen Alters, ist bequem und ich liebe sie sehr: die Chaiselongue in meinem Wohnzimmer. Nie gehört diesen Begriff für ein Möbelstück? Nun, dass sie aus Frankreich kommt, ahnt man sofort. La Chaise bedeutet übersetzt Stuhl. Der ist im Französischen weiblich. Deshalb heißt es auch „die Chaiselongue“. Übersetzt heißt Chaiselongue ganz einfach „langer Stuhl“. Es ist ein Bettsofa, ideal, um darauf einen kurzen Mittagsschlaf zu machen, sich einfach mal kurz zwischendurch auszuruhen.

Wie gesagt, mehr als 60 Jahre ist dieses Möbelstück alt. Irgendwann in den 1950er Jahren haben es meine Eltern angeschafft. Seitdem begleitet mich das gute Stück durch mein Leben. In meinem Elternhaus stand es in der Wohnküche vor dem Fenster, das weiß ich noch ganz genau. War ich krank, hatte einen heftigen Schnupfen oder eine Grippe, kam ich aufs Chaiselongue. Das war fantastisch: Man lag nicht allein in einem Zimmer, es war immer angenehm warm – eine Zentralheizung gab es bei uns damals noch nicht – und man bekam alles mit, was um einen herum passierte.

Als Kinder haben wir die Chaiselongue aber auch oft zum Spielen genutzt. Man konnte sich hervorragend darunter verstecken, man konnte aber auch herrlich darauf herumhüpfen. Das Bettsofa ist mit Sprungfedern weich gepolstert, so dass es ganz prima als Trampolin zu nutzen war. Was sind wir als Kinder auf dem armen Stück herumgetobt, haben Wettbewerbe gemacht, wer am höchsten hüpfen konnte. Klar, dass das Spuren hinterließ. Irgendwann waren die Sprungfedern völlig ausgeleiert, der Bezugsstoff war abgewetzt und dem Rahmen sah man die Jahre auch deutlich an.

Zum Glück haben meine Eltern das Möbel in den 70iger Jahren dann einmal fachgerecht aufpolstern lassen. Die Sprungfedern wurden erneuert, ein neuer Bezugsstoff machte das alte Möbelstück wieder ansehnlich, obwohl der olivgrüne Bezug nach heutigen Maßstäben absolut scheußlich war. So richtig genutzt wurde die Chaiselongue nicht mehr, fristete eher ein Schattendasein und drohte letztendlich auf dem Sperrmüll zu landen. Das freilich brachte ich nicht übers Herz, dafür hingen einfach zu viele schöne Erinnerungen an dem Möbelstück.

Auch in unserer Wohnung war die Chaiselongue zunächst eher ein Mauerblümchen. Die olivgrüne Farbe des Stoffes passte überhaupt nicht zu unserer Wohnzimmereinrichtung, der braune Holzrahmen wirkte piefig, doch an die Straße stellen mochte ich das Möbelstück auch jetzt noch nicht.

Zum Glück las ich dann einen Zeitschriftenbericht über ein Möbelhaus, das in der eigenen Werkstatt nicht nur selbst Möbel nach Maß baut, sondern auch alte Möbelstücke reparieren und ihnen zu neuem Glanz verhelfen kann. Diese Werkstatt hat der alten Chaiselongue zum „dritten Leben“ verholfen. Die Holzbeine wurden abgeschliffen und bekamen einen eleganten dunkel-blauen Lack passend zu dem modernen neuen Stoffbezug, der ebenfalls in verschiedenen Blautönen gehalten ist und dem Möbelstück jetzt einen skandinavischen Charakter gibt. Ja, sogar die defekte Mechanik, mit der man das Kopfstück hoch und runter stellen kann, wurde komplett erneuert. Die Werkstatt konnte doch wirklich die Originalteile aus den fünfziger Jahren besorgen und einbauen. Die alte Chaiselongue wurde zu einem richtigen Schmuckstück, das heute eine wunderbare Mischung aus dem Flair der fünfziger Jahre und modernem Design ausstrahlt.

Klar, für solch eine Arbeit braucht man Experten. Fachleute, die zum einen ihr Handwerk verstehen, die nicht nur schnell Möbel zusammentackern können, sondern handwerkliche Techniken beherrschen, die aber auch gleichzeitig ein Gefühl dafür haben, wie man Materialien miteinander kombiniert, wie man mit Farben und Stoffen Stimmungen erzeugen kann. Solche Experten findet man nicht gleich um die Ecke, aber es gibt sie. Bei der Suche kannst du dir von fixando.de helfen lassen. Da findest du ohne große Suchereien Experten für die Reparatur von Möbeln in deiner Umgebung. Solche für Polstermöbel, aber auch Fachleute, die einem alten, abgewetzten Küchenschrank neunen Glanz verpassen, die das defekte Flechtwerk alter Stühle fachgerecht erneuern oder ganz einfach dem Tisch, der seit Jahren bedenklich wackelt, wieder festen Halt geben.

Übriges: Eine Möbelreparatur ist durchaus erschwinglich. Wenn ich an meine Chaiselongue denke, war es preiswerter, das alte Stück aufarbeiten zu lassen, als sich eine neue Bettcouch zu kaufen. Und die vielen guten Erinnerungen, die sind unbezahlbar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.